Dialog zum SPD-Regierungsprogramm 2013 bis 2018 - Jugend(politik) verstehen

2012-09-jugend 501
 
 

Was?
Gemeinsame Workshop- und Diskussionsveranstaltung von der SJD - Die Falken und der SPD - Bezirk Hannover zur Gestaltung der Jugendpolitik nach den Landtagswahlen am 20.01.2013.

Wer?
Du, Jugendliche von den Falken, den Jusos und anderen Jugendverbänden in Diskussion mit Stefan Politze (MdL), Marco Brunotte (MdL) und Landtagskandidat Michael Höntsch von der SPD.

Wann?
15. September 2012, von 15.00 bis 18.00 Uhr.

Wo?
Auf dem Platz der Weltausstellung in Hannover.

Mitreden!

Welche Jugendprojekte sollen gefördert werden? Warum macht Schule keinen Spaß? Warum muss ich Studiengebühren zahlen? Warum sollte ich zur Landtagswahl 2013 gehen? Wieso lerne ich in meiner Ausbildung nicht das, was ich für die Abschlussprüfung können muss? Solche Fragen stellst Du Dir auch? Dann ist diese Veranstaltung Deine Chance sie endlich an die Politiker zu richten.

Wir, der Jugendverband SJD-Die Falken und die SPD, wollen eine Diskussion starten zu den Themen Jugendpolitik und Bildung in Niedersachsen. In Workshops werden wir uns mit dem bisherigen Status Quo und Deinen Wünschen für die Zukunft beschäftigen. Dabei werden wir uns so gut vorbereiten, dass anschließend jede und jeder mitreden kann. Danach gibt es eine Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern der Falken und der SPD. Natürlich besteht die Möglichkeit Fragen und Anmerkungen an die DiskutantInnen zu richten. Wir wollen mit möglichst vielen jungen Leuten zusammen die Zukunft der Jugend-,Bildungs- und Hochschulpolitik in Niedersachsen entwickeln. Also, wenn Du mitreden willst, komm vorbei!

Flyer
 

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.