Seniorinnen und Senioren bestätigen Frieda Riegel als Bezirksvorsitzende | Garrelt Duin referiert zum Thema Generationengerechtigkeit

Garrelt Duin
 

Am 16. September 2006 fand die Konferenz der Arbeitsgemeinschaft 60 plus im SPD-Bezirk Hannover in Hameln statt. Mit einem guten Ergebnis wurde die Bezirksvorsitzende Frieda Riegel in ihrem Amt bestätigt.

Garrelt Duin, MdB und Vorsitzender des SPD-Landesverbandes Niedersachsen nahm an der Bezirkskonferenz teil und referierte zum Thema "Generationengerechtigkeit in einer sich wandelnden Gesellschaft".

Im Anschluss an die Konferenz unterstützte Garrelt Duin die Bürgermeisterkandidatin der SPD, Susanne Lippmann im Stichwahlkampf und diskutierte mit Bürgerinnen und Bürgern am Infostand der Hamelner SPD in der Innenstadt.

Der neugewählte 60plus-Bezirksvorstand:

Position Name Ja-Stimmen Nein-Stimmen Enthaltungen
Vorsitz Frieda Riegel 100 24 9
stv. Vorsitzender Heinz-Georg Ohm 97
stv. Vorsitzende Karl-Heinz Wunsch 86
Schriftführer Bruno Rohrig 123 8 2
BeisitzerInnen Heinz Düsterwald 80
Brigitte Gerke 70
Otto Graeber 88
Waltraut Hannig 50
Günter Helweg 60
Giesela Kassauer 49
Marion Kollhorst 59
Renate Ludwig 77
Brigitte Molter 80
Christa Neumann 49
Manfred Ortlieb 54
Ingeborg Pelka 58
Heinz Schmidt 60
Günter Steinmetz 48
Paul Traupe 80
Michael Wunderwald 64
Die Mitglieder des neugewählten Vorstandes.

Unser Foto zeigt den neugewählten Bezirksvorstand der SPD AG 60 plus im SPD-Bezirk Hannover.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.