Landesparteitag - Stephan Weil bleibt Landesvorsitzender

 
 

Am heutigen Samstag fand in Bad Fallingbostel der ordentliche Landesparteitag der SPD in Niedersachsen statt.

Dabei wurde Stephan Weil in seiner Funktion als Landesvorsitzender bestätigt: Insgesamt 94,1 Prozent der Delegierten wählten Stephan Weil. Dr. Alexander Saipa wurde zum Generalsekretär der niedersächsischen SPD gewählt

 

Beim Landesparteitag der niedersächsischen SPD in der Heidmark-Halle in Bad Fallingbostel wurde turnusgemäß der Landesvorstand neu gewählt. Von den 204 abgegeben Stimmen der Delegierten und der stimmberechtigten Mitglieder des Landesvorstandes stimmten 192 für den Landesvorsitzenden Stephan Weil. Weil erinnerte in seiner Rede an die tiefe gesellschaftliche Verwurzelung der SPD in Niedersachsen: „Lasst uns das nie vergessen“, so Weil, „die SPD ist kein Selbstzweck, auch nicht in Niedersachsen. Wir sind Bürgerinnen und Bürger inmitten vieler anderer. Wir stehen nicht neben oder gar über, wir sind Teil der Gesellschaft in Niedersachsen. Wir treten an, um mit vielen anderen Menschen in unserer Gesellschaft gemeinsam für die Weiterentwicklung unseres Landes und für spürbare Verbesserungen im Leben ganz vieler Menschen zu sorgen.“ In Anlehnung an den Slogan des Landtagswahlkampfes betonte Weil, die SPD Niedersachsen sei „sturmfest und stark und erdverwachsen“. Jetzt gelte es, die Rolle der SPD als „die Niedersachsen-Partei“ zu festigen.

Der neue Generalsekretär der niedersächsischen SPD, Dr. Alexander Saipa, erhielt 62,5 Prozent der Stimmen. Saipa erklärte, als Generalsekretär werde er „mit wachen Augen darauf achten, dass sich unsere SPD besonders in den Jahren der GroKo in Niedersachsen und im Bund klar abgrenzt und unterscheidbar ist“, ein reines Wadenbeißerimage sei aber nicht mehr zeitgemäß. Vielmehr wolle er sich auch dafür einsetzen, dass die Partei digitaler werde und sich insbesondere mehr junge Frauen in der Politik engagieren. Der bisherige Amtsinhaber Detlef Tanke zieht sich nach dem Verzicht auf eine Landtagskandidatur aus der Landespolitik zurück und hatte nicht erneut kandidiert.

Die Delegierten wählten Petra Emmerich-Kopatsch (73,9 Prozent), Olaf Lies (94,1 Prozent), Johanne Modder (95,1 Prozent), Petra Tiemann (78,8 Prozent) und Ulrich Watermann (Bezirk Hannover, 64 Prozent) als stellvertretende Landesvorsitzende. Für den Landesvorstand nicht erneut kandidiert hatte die bisherige stellvertretende Landesvorsitzende Daniela Behrens. Als Schatzmeisterin des niedersächsischen Landesverbandes wurde die Landtagsabgeordnete Hanna Naber im Amt bestätigt.

Als Beisitzerinnen und Beisitzer des Landesvorstandes wurden gewählt: Amanda Selbig, Andrea Kötter, Andrea Schröder-Ehlers (Bezirk Hannover), Astrid Schlegel (Bezirk Hannover), Carola Reimann, Christina Jantz-Herrmann, Dirk-Ulrich Mende (Bezirk Hannover), Dörte Liebetruth, Frauke Heiligenstadt (Bezirk Hannover), Gerd-Ludwig Will, Hauke Jagau (Bezirk Hannover), Jakob Blankenburg (Bezirk Hannover), Katja Schoner (Bezirk Hannover), Knud Hendricks (Bezirk Hannover), Michael Rüter (Bezirk Hannover), Nilgün Sanli, Sebastian Kunde, Siemtje Möller und Yasmin Fahimi (Bezirk Hannover).

Auf Einladung des Landesvorstandes war auch die Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Andrea Nahles nach Bad Fallingbostel gekommen. Als Unterbezirksvorsitzender und SPD-Generalsekretär begrüßte Lars Klingbeil die Delegierten vor Ort und bedankte sich bei den anwesenden Mitgliedern der Landesregierung für die starke regionale Präsenz. „Es tut gut zu wissen, dass es eine Landesregierung gibt, die so nah bei den Menschen ist“, so Klingbeil.

Lpt Stephan Weil
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.