Dr. Matthias Miersch wird Vorsitzender des SPD-Bezirks Hannover

 
Foto: Achim Gründel

Dr. Matthias Miersch

 

Auf einem ordentlichen Bezirksparteitag in Lüneburg ist der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Miersch aus der Region Hannover mit 95,48 Prozent der Stimmen (211 von 221, eine ungültig) zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. „Man muss begeistert sein, um große Taten zu vollbringen“, so Miersch in seiner Bewerbungsrede vor den Delegierten. "Ich bin gegeistert für die Idee der Sozialdemokratie, denn ohne sie wäre die Gesellschaft nicht das, was sie ist."

 

In seiner Rede vor den mehr als 240 Parteitagsdelegierten aus den 13 Unterbezirken dankte Dr. Matthias Miersch Stefan Schostok für die umfangreiche Arbeit, die dieser mehr als 20 Jahre im SPD-Bezirk Hannover geleistet hat. Stefan Schostok wurde erstmals 1995 als Beisitzer in den Bezirksvorstand gewählt, wurde 2000 leitender Geschäftsführer und gehörte somit dem Bezirksvorstand qua Amt an. Von 2009 bis 2019 war er dann zehn Jahre lang Vorsitzender des größten der vier niedersächsischen Parteibezirke.

Der neugewählte Vorsitzende hob besonders das gewählte Motto des Bezirksparteitages Man muss begeistert sein, um große Taten zu vollbringen hervor: „Dieses Zitat stammt aus einer Rede von Kurt Schumacher aus dem Jahre 1946. Wir sehen uns ganz in der Traditionslinie von Otto Wels, Kurt Schumacher und Co. im Kampf der Sozialdemokratie gegen Rechts und für das Frauenwahlrecht.“ Darüber hinaus seien die sozialen Errungenschaften der letzten Jahre durch die Sozialdemokratie errungen worden. „Die Partei braucht Visionen – wer diese nicht habe, könne sich auch nicht begeistern,“ so Matthias Miersch.

Matthias Miersch führte weiter aus, welche Themen für ihn von besonderer Bedeutung seien: So müsse der Markenkern der SPD u. a. im Bereich der Daseinsvorsorge gepflegt werden und die Debatte um die so genannte „Schwarze Null“ müsse darin bestehen, wie sich alle gerecht an der Gesellschaft beteiligen könnten. „Wir können auch nicht mit der Natur verhandeln. Für mich stehen soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz nicht in Konkurrenz zueinander, sie sind kein Nullsummenspiel – das Thema Naturschutz ist ein ursozialdemokratisches!“

Im Weiteren brachte Matthias Miersch seine Vorstellungen künftiger Parteiarbeit ein: So wolle er einen Arbeitsstab für moderne Kommunikation einrichten, in den Unterbezirken solle es jährlich ca. sechs Veranstaltungen geben, die sich mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen beschäftigen, er wolle gemeinsam mit den bereits existierenden Arbeitsgemeinschaften und Arbeitskreisen Themenforen einrichten und stelle sich ein analoges YouTubeMobil für Kommunalpolitik vor.

Wahlergebnisse 

Die engere Spitze des Vorstandes wurde um eine Position erweitert. Hier kam es zu folgenden Ergebnissen: Neue stellvertretende Vorsitzende ist Svenja Stadler aus dem Landkreis Harburg. Sie wurde mit 186 von 218 abgegebenen Stimmen gewählt. Wiedergewählt wurde Ulrich Watermann aus Hameln-Pyrmont. Er erhielt 175 von 218 abgegebenen Stimmen und wurde somit im Amt als stellvertretender Vorsitzender bestätigt. Als neue stellvertretende Vorsitzende wurde die Göttingerin Amina Yousaf mit 155 von 218 abgegebenen Stimmen gewählt.

Alter und neuer Schatzmeister wurde der Hannoveraner Dr. Stephan Klecha, für ihn votierten 203 Delegierte. In seinem Wahlgang waren 218 Delegierte an der Wahlentscheidung beteiligt.


Ehrung langjähriger Mitglieder
 
Foto: Achim Gründel

Dr. Matthias Miersch, Christoph Reinders-Düselder, Ursel Krämer, Hubert Meißner und Andrea Schröder-Ehlers (v.l.n.r.

50 Jahre Mitglied der SPD

Im Rahmen des Parteiabends wurden auch langjährige Mitglieder aus dem SPD-Unterbezirk Lüneburg geehrt. Die Ehrung nahmen der neue Bezirksvorsitzende Dr. Matthias Miersch gemeinsam mit der Lüneburger Unterbezirks-Vorsitzenden Andrea Schröder-Ehlers vor.

 
 
    Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.