Gabriele Lösekrug-Möller als Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Hameln-Pyrmont bestätigt

Foto: Der neue Vorstand der SPD im Unterbezirk Hameln-Pyrmont
 

Mit einem deutlichen Ergebnis wurde die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller beim Unterbezirksparteitag in Hessisch Oldendorf von den Delegierten erneut zur Vorsitzenden der SPD in Hameln-Pyrmont gewählt. 127 Genossinnen und Genossen votierten mit Ja. Bei nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung verfehlte „LöMö“ nur knapp das 100 Prozent-Traumergebnis.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden Barbara Fahncke und Ulrich Watermann in ihren Vorstandsämtern bestätigt. Um die Finanzen kümmert sich weiter Kurt Meyer-Bergmann.

Über 180 Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, um sich auf den anstehenden Landtagswahlkampf einzustimmen. Sowohl Erika Mann, Mitglied im Europäischen Parlament, als auch die Landtagskandidaten Ulrich Watermann und Volker Brockmann, MdL nutzen die Gelegenheit auf aktuelle politische Themen einzugehen.

Hauptakteur war jedoch der niedersächsische Spitzenkandidat und Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Wolfgang Jüttner. Sein über halbstündiges Referat stand unter dem Titel “Niedersachsengerechter – Perspektiven für unser Land“. Jüttner zeigte sich dabei kämpferisch und deckte schonungslos die Fehler und Schwächen der Landesregierung und vor allem von Ministerpräsident Wulff auf. Die Genossinnen und Genossen dankten es ihm mit lang anhaltendem Applaus.

Gabriele Lösekrug-Möller sicherte Jüttner die bestmögliche Unterstützung zu, „wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Weserbergland“ wollen eine andere Politik. Wir werden die „Ärmel hochkrempeln“. Wer lernen will, wie man siegt, muss ins Weserbergland schauen.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.