Wolfgang Jüttner: Personifiziertes Gegenbild zum Populismus

Wolfgang Jüttner
 
Foto: SPD-Bezirk Hannover
 

Mit einem Themenabend zur „Zukunft des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ gratuliert der SPD-Bezirk Hannover seinem Ehrenvorsitzenden Wolfgang Jüttner zum 70. Geburtstag. Im Alten Rathaus in Hannover würdigten der Bezirksvorsitzende Stefan Schostok, Oberbürgermeister in Hannover, Ministerpräsident Stephan Weil, Landesvorsitzender der SPD Niedersachsen, der Intendant des Norddeutschen Rundfunks, Lutz Marmor, sowie rund weitere 160 Gäste aus Politik, Medien und Kultur am Mittwoch, 21. März, dem Sozialdemokraten zum Ehrentag.

 

Jüttner blickt auf eine bewegte Karriere in der deutschen Sozialdemokratie zurück. Der einstige niedersächsische Umweltminister engagierte sich bis 2011 im SPD-Parteivorstand, stand von 2005 bis 2010 der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vor und führte die SPD erst im SPD-Bezirk Hannover, später in Niedersachsen als Vorsitzender an. Als Mitglied des Landesrundfunkrates Niedersachsen macht sich der Sozialdemokrat bis heute stark für Medienpolitik, für Umwelt- und Klimaschutz sowie für die Politische Erwachsenenbildung.

Im Alten Rathaus diskutierten denn auch Detlef Ahting, Vorsitzender des Landesrundfunkrates, der Journalist Imre Grimm vom RedaktionsNetzwerk Deutschland sowie Ute Schwiegershausen vom NDR-Rundfunkrat mit der ehemaligen Bundesministerin Edelgard Buhlman zu Ehren von Wolfgang Jüttner über die Zukunft des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Ministerpräsident Weil würdigte Jüttner in seiner Ansprache als „personifiziertes Gegenbild zum Populismus“.

Diskussionrunde mit Ute Schwiegershausen, Edelgard Bulmahn, Detlef Ahting und Imre GrimmFoto: SPD-Bezirk Hannover

Diskussionrunde mit Ute Schwiegershausen, Edelgard Bulmahn, Detlef Ahting und Imre Grimm

 
    Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.