Zum Inhalt springen
Inhaltsfoto: Hilfe für Moria – Haltung zeigen und Hilfe leisten Foto: SPD-Bezirk Hannover

14. September 2020: Haltung zeigen und Hilfe leisten - mit Herz und Verstand

Schlagwörter
Zurück
In einer heute verabschiedeten Resolution fordert der SPD-Parteivorstand unter anderem schnelle Hilfe vor Ort, die Aufnahme von mehr Flüchtlingen als die bisher beschlossene Aufnahme von 150 Kinder, sowie mehr Einsatz der Regierung für eine europäische Lösung.

Hilfe für Moria

Moria ist ein Ort auf der Insel Lesbos.

Lesbos gehört zu Griechenland.

In Moria war ein Flüchtlings-Lager.

Dort lebten viele Tausend Menschen, die aus ihren Ländern flüchten mussten.

Dieses Flüchtlings-Lager ist nun abgebrannt.

Die geflüchteten Menschen haben ihr Zuhause verloren.

Frauen, Männer und Kinder müssen auf der Straße leben.

Sie haben zu wenig Wasser und zu wenig zu Essen.

Viele Menschen in Deutschland wollen diesen Menschen helfen.

Einige Bundes-Länder und viele Städte wollen Geflüchtete aus Moria aufnehmen.

Wir sind stolz, dass so viele Menschen den Geflüchteten helfen wollen.


Das fordert die SPD:

1. Konkrete Hilfe vor Ort leisten

Zusammen mit der Regierung in Griechenland helfen wir jetzt.

Wir müssen uns beeilen, denn im Herbst kommen viele Stürme.

Es sind schon einige Hilfs-Organisationen in Moria.

Zum Beispiel das Technische Hilfs-Werk.

Sie versorgen die Geflüchteten.

Die anderen Länder in Europa müssen auch mithelfen.

Griechenland darf nicht allein gelassen werden.


2. Aufnahmebereitschaft nutzen und Verantwortung zeigen

Deutschland kann einen Teil der Geflüchteten aus Moria aufnehmen.

Zuerst sollten nur 150 Kinder aus Moria nach Deutschland kommen.

Das ist viel zu wenig.

Viele Bundes-Länder und viele Städte in Deutschland wollen Geflüchtete aufnehmen.

Wir erwarten, dass der Bundes-Innenminister das organisiert.


3. Verantwortung für eine gemeinsame europäische Asyl-Politik übernehmen

Alle Länder in Europa müssen gemeinsam den Geflüchteten helfen.

Einige Länder verhindern, dass sich die anderen über die Hilfe einigen.

Das ist schlimm.

Deutschland hat zurzeit ein wichtiges Amt.

Und zwar hat Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union.

Dieses Amt muss Deutschland nutzen, um mit allen Ländern einen gemeinsamen Plan zu erarbeiten.

Einen Plan, wie Europa den Geflüchteten gemeinsam helfen kann.

Zum Beispiel sollen die Städte, die Geflüchtete aufnehmen, Geld bekommen.

Und es soll europäische Asyl-Zentren geben. Dort sollen die Asyl-Verfahren durchgeführt werden.


Die SPD handelt menschlich.

Die SPD lässt sich nicht von Menschen-Feinden verschrecken.

Die SPD will diese Herausforderung schaffen.

Vorherige Meldung: Moria evakuieren – Seehofer muss Blockade aufgeben

Nächste Meldung: Zu den EU-Haushaltsverhandlungen

Alle Meldungen