Zum Inhalt springen
Matthias Miersch und Burkhard Bisanz (rechts) bei der Bezirkskonferenz der AfA in Einbeck Foto: Dirk Kassigkeit
Matthias Miersch und Burkhard Bisanz (rechts) in Einbeck

3. Dezember 2019: Bezirkskonferenz der AfA: Viel erreicht

Schlagwörter
Stolz sein auf das bisher Erreichte und mit viel Schwung für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weiterarbeiten – das ist die Bilanz der AfA-Bezirkskonferenz Ende November in Einbeck. Der alte und neue Vorsitzende Burkhard Bisanz bewertete vor allem den Einstieg in das Weihnachtsgeld für Beamte als Meilenstein.

Neben Bisanz wurden als Stellvertreter*innen Gaby Bisanz und Jost Alexander Bartholomäus im Amt bestätigt. Schriftführer wurde Sorusch Ebramihi, sein Stellvertreter ist Michael Schiefer. Weitere elf Beisitzerinnen und Beisitzer unterstützen den geschäftsführenden AfA-Vorstand bei seiner Arbeit.

Insgesamt waren 39 Stimmberechtige im Rheinischen Hof zusammengekommen, um einen neuen Vorstand zu wählen und über Anträge zu beraten.

Gastrednerin Frauke Heiligenstadt, haushalts- und finanzpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion sowie gastgebende Unterbezirksvorsitzende, ging in ihrer Rede auf die aktuellen Auseinandersetzung bei der Gildebrauerei in Hannover ein und unterstrich die Solidarität mit den Beschäftigten.

Matthias Miersch forderte in seiner Rede als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion unter anderem eine Erwerbstätigenversicherung für alle. Miersch, der gleichzeitig Vorsitzender des SPD-Bezirks Hannover ist, betonte die große Bedeutung der Arbeitsgemeinschaften für die SPD.

Vorherige Meldung: SPD in Hameln-Pyrmont nominiert Dirk Adomat als Landratskandidat

Alle Meldungen