Zum Inhalt springen
Foto: Gabriele Andretta, Schorse Kühne und Bernd Lange Foto: Lothar Pollähne

4. Juli 2008: SPD-Bezirk Hannover trauert um Schorse Kühne

<strong>Wir trauern um unseren Freund und Genossen Hans-Georg "Schorse" Kühne</strong> (14. Juli 1945 - 2. Juli 2008)

Seit Februar 1978 war Schorse Kühne Geschäftsführer im SPD-Bezirk Hannover. Zunächst für die Jungsozialisten, danach viele Jahre für die Unterbezirke Hannover- Land und später zusätzlich Hannover Stadt. Deren Zusammenführung zum Unterbezirk Region Hannover hat er maßgeblich gestaltet.
Schorse Kühne war den Mitgliedern sowie Funktionärinnen und Funktionären ein kompetenter und geduldiger Gesprächspartner und Berater. Für Kolleginnen und Kollegen war er eine kenntnisreiche Quelle historischer Fakten und strategischer Entwicklungen. Die demokratische Entwicklung unserer Gesellschaft und die selbst bestimmte Teilhabe gerade Jüngerer am politischen Leben waren ihm ebenso ein Ansporn wie die Internationalität der sozialdemokratischen Bewegung. Bei der kritischen Analyse gesellschaftlicher und ökonomischer Entwicklungen hat er nie die Schwächeren unserer Gesellschaft aus den Augen verloren. Seit November 2006 war Schorse Kühne im Vorruhestand. Viel zuwenig Zeit blieb ihm diese neue Lebensphase zu genießen. Sein unermüdliches Wirken bleibt unvergessen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Heinrich Aller MdL, Vorsitzender SPD-Region Hannover Petra Herrmann, SPD-Ortsverein Laatzen Wolfgang Jüttner MdL, Vorsitzender SPD-Bezirk Hannover Matthias Büschking, Büroleiter SPD-Region Hannover Christine Rinne, Betriebsrat SPD-Bezirk Hannover Stefan Schostok MdL, Leitender Geschäftsführer SPD-Bezirk Hannover

Nachruf von Lothar Pollähne

Mensch Schorse so geht das nun wirklich nicht. Da erzählst du mir am Montag lang und breit von deinem Haus in Laatzen und wie du es geschafft hast, alle Kinder im Haus dazu zu bewegen, guten Tag und Tschüss zu sagen, wenn sie den Fahrstuhl betreten oder verlassen. Elf Stockwerke rauf und runter, manchmal mehrmals am Tag. Und nun nimmst du einfach den Fahrstuhl und hältst im 11. Stockwerk nicht an. Nein, so geht das wirklich nicht. Wer kümmert sich denn nun um die Manieren. Mensch Schorse, gut 1000 Photos haben wir gesichtet für einen Sieg bei der Kommunalwahl, nur wir konnten nicht mehr gesichtet werden, weil deine Blauen und meine Coronas dein Büro und die angrenzenden Räume völlig vernebelt hatten. Am Ende des Tages waren die Photos ausgewählt, wir haben ein, zwei, drei Kaltgetränke zu uns genommen und die Kommunalwahl gewonnen. Mensch Schorse, du hast mir geholfen, mich im Bauch der großen Mutter SPD zurecht zu finden, hast mir das eine und andere Mal gezeigt, wie sich Probleme geschmeidig lösen lassen, hast dir geduldig gelegentliche Ausflüchte angehört und hinterher kenntnisreich erklärt: „Geht doch“. Mensch, Schorse, ich sehe dich noch an meinem 50. Geburtstag. Du hattest jede Menge Photos zusammengetragen aus meiner Parteiarbeit und hast sehr zurückhaltend, aber ganz bestimmt nachhaltig, mit Hans und Franz und Hinz und Kunz geredet. Dann bist du irgendwann recht früh gegangen, weil es eine Sitzung vorzubereiten gab. Nun bist du wieder recht früh gegangen. Mensch Schorse, das war viel zu früh. Du wirst mir fehlen. Tschüss, lopo

Vorherige Meldung: Es passt nicht in diese Zeit einen Regionalflughafen zu bauen

Nächste Meldung: Andretta: BaföG bleibt wichtigste Säule für Studienfinanzierung

Alle Meldungen